BESUCH IN DER CARITAS-TAGESWERKSTÄTTE FURTH

Im Rahmen der Berufsorientierung besuchten  die 3A  und die 3B der NMS Furth zusammen mit ihrer BO-Lehrerin OLNMS Gertrude Reiter  und ihrem Kollegen Jamey Kirby  einen Vormittag lang die verschiedenen Werkstätten der Caritas in Furth-Palt. Frau Cap führte die Schülerinnen und Schüler durch die verschiedenen Werkstätten und beantwortete Fragen. So konnten wertvolle Einblicke in die Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen gewonnen werden. In diesem Berufsfeld werden immer mehr Arbeitskräfte benötigt und bei der Berufswahl wird das für den einen oder anderen sicher auch eine Option sein

BESUCH DER MESSE „ZUKUNFT. ARBEIT. LEBEN“ IN ST. PÖLTEN

„Zukunft. Arbeit. Leben“ ist die große Jugend- und Berufsinfomesse der Arbeiterkammer Niederösterreich. Sie findet jährlich im VAZ St. Pölten statt und wird von den vierten Klassen der NMS Furth regelmäßig besucht. Diesmal fuhren BO-Lehrerin Gertrude Reiter und die Pädagoginnen Sylvia Brugger und Hannelore Rinnofner mit den cirka 40 Schülerinnen und Schülern zu dieser Großveranstaltung, die Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt ebenso zum Konzept hat wie Sicherheit am Arbeitsplatz. Ein Videofilm zu Beginn wirft Fragen auf, die am Ende der Führung in Quiz-Form beantwortet werden. ModeratorInnen führen durch die drei Themenbereiche „Bildung, „Berufswelt“ und „Lifestyle“. Unter dem Motto „Arbeit ist nicht alles“ werden aber auch Möglichkeiten zur sinnvollen Freitzeitgestaltung vorgestellt.

BERUFSPRAKTISCHE TAGE DER 4. KLASSEN DER NMS FURTH

Wie jedes Jahr erhielten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse an der NMS Furth wieder die Möglichkeit, Betriebe bzw. Lehrwerkstätten und auch weiterführende Schulen kennenzulernen. Vom 2. bis 5. Dezember waren die Jugendlichen im Raum Krems und St. Pölten  unterwegs, um das in der Praxis zu erleben, was ihnen als zukünftiger Beruf vorschwebt. Auch eine Apotheke gehörte zu den gewählten Schauplätzen. Jene, die sehr bald in die Berufspraxis einsteigen wollen, entschieden sich für Tischlerei oder Baustelle, Elektriker,  Winzerhof,  Lebensmittelgeschäft oder  Installateur und das ist nur eine geringe Auswahl der von den „Schnupperschülern“ gewählten Möglichkeiten, ein Berufsbild in der Realität zu erleben. Die Diplompädagoginnen Gertrude Reiter, Sylvia Brugger und Hannelore Schreiber besuchten die Mädchen und Burschen an ihren Praxisplätzen und konnten sich durchwegs vom engagierten Einsatz ihrer Schüler und Schülerinnen überzeugen. Diese Form der Berufsorientierung kann durch nichts ersetzt werden und soll auch in Zukunft einen Fixplatz auf dem Stundenplan der vierten Klassen haben. 

HERR SCHÖN VON DER AK KREMS ZU BESUCH AN DER NMS FURTH

Der Vortrag von Herrn Schön, Beauftragter der Arbeiterkammer, gehört jedes Jahr zum Programm der Berufsorientierung für die vierten Klassen der NMS Furth. Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler dieses Mal am 29. Oktober 2019 ausführlich über ihre Rechte und Pflichten während einer Lehre informiert. Weitere Schwerpunkte sind Einblicke in Entwicklungen am Arbeitsmarkt, Lehrlings- und Jugendschutz und Arbeitsrecht. Darüber hinaus erklärte er ihnen die Aufgaben von Wirtschaftskammer und Arbeitsmarktservice. Eine Fragerunde ergänzte wie immer  die umfassenden Informationen.  

LEHRSTELLENBÖRSE UND SCHULINFOMESSE ALS WICHTIGE ORIENTIERUNGSHILFEN

Lehrstellenbörse und Schulinfomesse, beides in Krems, stellten am 15.Oktober bzw. 18. Oktober 2019, für die Viertklässler der NMS Furth eine gute Möglichkeit dar, ihren Weg für eine weiterführende Schule oder eine später in Frage kommende Lehre zu finden. An die 30 Unternehmen aus dem Raum Krems präsentierten 90 freie Lehrstellen, bei einer Praxismeile am Nachmittag konnte man noch tiefere Einblicke in die diversen Berufsbilder gewinnen. Der Kremser Wirtschaftsbeirat hatte zusammen mit AMS, Wirtschaftskammer und PTS  alles bestens organisiert.  Drei Tage später waren dann die weiterführenden Schulen am Zug: Sämtliche AHS-Schulen (Piaristengasse, Ringstraße, Kremszeile, BORG und Mary Ward) und BHS-Formen (HTL; HLM/HLW, Tourismusschulen und Weinbauschule sowie HAK und HAS)  informierten über ihre Schwerpunkte und speziellen Zweige bzw. Fachrichtungen. Auch Langenlois war mit Gartenbauschule und  HLS (HTL für Sozialmanagement) sowie FSB (Fachschule für Sozialberufe) vertreten. So konnten sich unsere Jugendlichen umfassend über das Schulangebot im Bezirk informieren, um bis zum Semesterende eine Entscheidung für eine etwaige Anmeldung zu treffen.

„SCHULE&BERUF“ -FACHMESSE FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG  IN WIESELBURG

14 Jahre – was nun? Viele Antworten auf diese wichtige Frage fanden die Schüler- und Schülerinnen der dritten und vierten Klassen der NMS Furth am        Freitag, dem 11.10.2019, bei der diesjährigen Berufsinfo-Messe in Wieselburg. Diese stellt seit Jahren einen Fixpunkt im BO – Unterricht für die Further Schüler dar. Viele Experten aus der Berufspraxis, aber auch Lehrer und Schüler der vertretenen Schulen informierten über Trends am Arbeitsmarkt und in der Berufswelt, sowie die Möglichkeiten an den weiterführenden Schulen. Vertreten waren naturgemäß bekannte Unternehmen aus der Region, die jene Berufe präsentierten, in denen sie ihre zukünftigen Lehrlinge ausbilden können. Weltweit erfolgreiche Firmen, wie die BMW-Group Werk Steyr und die Voest-Alpine präsentierten neben ÖBB und Ö.Post-AG oder den diversen Landungsinnungen  die bunte Berufswelt, um nur einige der geschätzt zweihundert vertretenen Jobanbieter zu nennen.  Die BO-Lehrerinnen Gertrude Reiter und Lisa Stenzel hatten die Dreizehn- bis Vierzehnjährigen bestens vorbereitet - zur Nachbereitung des informativen Vormittages dienten Frageblätter, die die Schüler auf dem Weg durch die sechs Hallen auf dem Wieselburger Messegelände zu bearbeiten hatten. Mit dabei waren auch die Klassenvorständinnen und als ehemalige BO-Lehrerin und neue Schulleiterin Edith Gruber, die über viele Jahre die Berufsorientierung an der NMS Furth zusammen mit ihrer Vorgängerin OSR Waltraud Aumüller gesteuert und  intensiviert hat – die Schule besitzt seit langem das BO-Gütesiegel der Wirtschaftskammer!

LEHRE? RESPEKT! – EINE VERANSTALTUNG DER WIRTSCHAFTSKAMMER

„Lehre ist Lernen auf besondere Weise: praxisorientiert und gleich im Job. Lehre ist erwachsen werden ohne Umwege.“ Das sind die Leitfäden des neuen Formats der Wirtschaftskammer. Den Schülern werden dabei alle Chancen von der Meisterkarriere, über Lehre mit Matura bis hin zum Studium eröffnet. Jobeinstieg statt Schulalltag – Einkommen statt Taschengeld und eine Karriere als Facharbeiter, das sind realistische Ziele, die sich jene setzen können, die sich für eine Lehre entscheiden. All das erfuhren die Schüler und Schülerinnen der beiden dritten Klassen an der NMS Furth am 8. Oktober 2019. Im Anschluss berichtete der Further Elektrikermeister Christoph Lipp von seiner Firma, die er im Jahr 2015 gründete, nachdem er Lehre, eine Beschäftigung im Ausland und seine Befähigungsprüfung für Elektrotechnik absolviert hatte. Ein Beispiel für Lehre mit Karriere. 

BERUFSPRAKTISCHE TAGE DER 4. KLASSEN DER NMS FURTH

 

Wie jedes Jahr erhielten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse an der NMS Furth wieder die Möglichkeit, Betriebe bzw. Lehrwerkstätten und auch weiterführende Schulen kennenzulernen. Vom 4. Bis 6. Dezember waren die Jugendlichen im Raum Krems, St. Pölten  und auch Wien unterwegs, um das in der Praxis zu erleben, was ihnen als zukünftiger Beruf vorschwebt. Jene, die im nächsten Jahr eine höhere Schule besuchen wollen, waren zu Gast  im BORG Krems. Einige versuchten sich als zukünftige Kindergartenpädagogin oder wechselten die Perspektive vom Schüler zum Lehrer in die Klassenzimmer der Volksschulen. Auch eine Apotheke gehörte zu den gewählten Schauplätzen. Jene, die sehr bald in die Berufspraxis einsteigen wollen, entschieden sich für Tischlerei oder Baustelle, Elektriker,  Winzerhof,  Lebensmittelgeschäft oder  Installateur und das ist nur eine geringe Auswahl der von den „Schnupperschülern“ gewählten Möglichkeiten, ein Berufsbild in der Realität zu erleben. Die Diplompädagoginnen Gertrude Reiter und Christine Wagner besuchten die Mädchen und Burschen an ihren Praxisplätzen und konnten sich durchwegs vom engagierten Einsatz ihrer Schüler und Schülerinnen überzeugen. Diese Form der Berufsorientierung kann durch nichts ersetzt werden und soll auch in Zukunft einen Fixplatz auf dem Stundenplan der vierten Klassen haben.